Berufsorientierung an der Pestalozzischule Lübbecke

 

Erweiterung und Förderung der individuellen Kompetenzen I
Was sind die individuellen Stärken und Schwächen?
Erweiterung und Förderung der individuellen Kompetenzen II
Berufsorientierung! Welche Berufe sind realistisch? Welche Berufe passen zu meinen Stärken und Schwächen? Was sind meine Ziele?
Erweiterung und Förderung der individuellen Kompetenzen III
Lebensplanung – Berufswahl! Anbahnung des individuellen Übergangs Schule in den Beruf! Lebensperspektiven!

 

Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10
Feststellung der individuellen Kompe­tenzen Arbeitslehre/ Berufsorientierung
Welche Berufe gibt es?
Berufswahlunterricht
BIZ-Besuch
Betriebserkundungen (realistische Berufe)
Schüler sammeln Erfahrungen
Schüler suchen selber!
Besuche von Ämtern/ Ein­richtungen / Institutionen
1. Blockpraktikum (3 Wochen) vor den Herbst­ferien, Beginn der Vermit­tlung 3 Monate vor Praktikumsbeginn. Vor- und Nachbereitung durch den Klassen­lehrer;
Beginn mit Bewerbungs­mappe und Lebenslauf;
Sollte 4 Wochen vor Beginn des Betriebspraktikums fertig sein;
Berufs­wahl­orientierungs­veranstaltung mit Eltern im Januar;
Bogen des Arbeitspaketes vom Klassenlehrer ausfüllen und an Reha-Berater zurückgeben;
Einzelgespräche (Reha-Berater, Schüler, Eltern); Angebot einer psychologischen Eignungsuntersuchung (PEU) – Teilnahme freiwillig
Psychologische Eignungsuntersuch­ung (PEU) und Beratungs­gespräche durch Agentur für Arbeit bei uns im Haus
2. Blockpraktikum (3 Wochen) vor den Herbstferien, Beginn der Vermittlung 3 Monate vor Praktikumsbeginn, Vor- und Nachbereitung durch den Klassenlehrer; Komplette Bewerbungsunterlagen / Bewerbungstraining im Rahmen der Schulfirma
2. Einzelgespräch über
Ergebnisse PEU und 2. Praktikum (Reha-Berater, Eltern, Schüler, Lehrkraft) Ergebnisse der PEU, Beobachtungen und Leistungen in der Schule u. Ergebnisse der Praktika bei der Wahl der beruflichen Möglichkeiten berück­sichtigen.
Sprechzeiten für Entlassschüler von Reha-Berater in der Schule;
BUS-Jahrespraktikum