Unsere Adventsfeier am 9.12.2010

Wieder einmal ein toller Abend mit vielen Gästen und verschiedenen Weihnachtsmännern!

Weihnachten im Schuhkarton

Schüler der Klassen 1/2/3, 6 und 8 beteiligen sich an der Spendenaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für Osteuropa

„Packen wir den Karton für einen Jungen oder ein Mädchen? Besorgen wir Spielsachen oderwollen wir auch Schulhefte kaufen?“ Solche Fragen beschäftigten seit Wochen einigeSchüler unserer Schule und so manches Taschengeld wurde dadurch knapp.Nach langen Planungen wurden dann am 10.November Schuhkartons verziert, sorgsam gefüllt und zur Sammelstelle transportiert. „Schade, wir wären gerne beim Auspacken dabei “, war die einhellige Meinung der Schüler.

Papageno

Treffen mit dem "Vogelfänger Papageno"
Am 11. November besuchte unsere Theatergruppe die Ein-Mann-Aufführung des Schauspielers Leopold Altenburg. Die Aufführung fand im Seniorenheim Johannes-Haus in Herford während eines Theaterfestivals statt. Dort unterhält unser Theaterpädagoge Andreas Bentrup in den Räumen sein "Augenblick-Mal-Theater". Wir durften als seine Gäste zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern das Stück vom "genervten Papageno" genießen. Somit kam es dort auch zu einem Treffen der Generationen: Schüler und Senioren im Alter von 13 bis über 75 Jahren... gemeinsam im Theater.

Underground in Paderbrorn

Erneut spielte Underground bei einem Schulbandfestival mit. Am 24.11 ging es zum "Christmas Rock Day" nach Paderborn an die Sertürnerschule. Das energiegeladene Konzert wurde von ungefähr 120 Gästen gefeiert. Die Band hatte speziell für diesen Anlass "Winter Wonderland" als Punkversion eingeübt. Außerdem standen die Almidis aus Büren und die heimischen Blackout auf der Bühne.

Unsere Nachwuchsreporter zu Gast bei der Lebenshilfe

Pestalozzis in der "Aktuellen Stunde"

Rock im Zirkuszelt

Unsere Schulband "Underground" spielte am 15.09 an der Hamfeldschule in Bielefeld beim Minifestival "Wir rocken das Zirkuszelt". Die Manege wackelte und die Zuschauer waren begeistert. Außerdem dabei waren noch "Los I Mortables" aus Detmold und die gastgebenden "Hamfeld Rock Kids".

Decken für "Save the Children"

Die Hilfsorganisation "Save the Children" hat um warme Decken gebeten. Frau Hermjohannes und einige Schülerinnen unserer gerade abgegangenen 10. Klasse haben dafür zusammen Babydecken gefertigt und über das Handarbeitsgeschäft Birgit Jeschke an die Hilfsorgnisation weiterleiten lassen..

Schulfest des Fördervereins

Das Schulfest des Fördervereins: Viele Gäste, tolle Stimmung!

Schulabschluss 2010

Am 1. Juli haben uns 9 Schüler und Schülerinnen mit dem Hauptschulabschluss, eine Schülerin mit dem Förderschulabschluss und vier mit einem Abgangszeugnis verlassen. Für die weitere Zukunft wünschen wir alles Gute!

Die NW über das FSSF 2010

Ausblick auf das FSSF 2010

Bei uns gibt es ein gesundes Frühstück!

Norderney

Pestalozzis unterwegs!

Vom 7. bis 11. Mai waren die Klassen 6 - 10 auf Norderney. Schwimmen (auch im Meer!), Radfahren und (Watt-)wandern standen auf dem Programm. Außerdem gab es ordentlich Pizza und Eis!

Schöne Erfolge beim Jugendwettbewerb der Volksbanken

Der Neue

Quelle: Neue Westfälische vom 5.5.2010

Rosenmontag

Vanessa gewinnt Vorlesewettbewerb

Die Lübbecker Kreiszeitung schreibt am 30.1.2010:

Dominik (links) und Denise aus der Theater AG hängen ihrem Schulleiter Michael Heise einen königlichen roten Umhang um. Michael Heise selbst hat die Arbeitsgemeinschaft gegründet und bis zum Ende geleitet. Jetzt übernimmt Birgitte Wader.

Ein König geht in den Ruhestand

Von Christian Busse

Lübbecke (WB). Rührender hätte der Abschied von Michael Heise als Schulleiter der Pestalozzischule nicht sein können. Schon die Theatergruppe der Schule macht allen klar: Hier wird ein vom Volk gekrönter König verabschiedet.

Ein klein wenig pathetisch wirkt es schon, als zum Anfang der Zeremonie das Licht aus geht, ein roter Teppich ausgerollt wird und eilig ein Thron herbeigeholt wird. Ehe sich Michael Heise wehren kann, sitzt er auf dem Thron, hat einen roten Umhang um und eine Krone auf dem Kopf.

Doch Pathetik hin oder her: Die Schüler brachten mit ihrer kleinen Vorführung auf den Punkt, was später die Redner in vielen Worten bestätigten - mit Michael Heise geht der weise und von allen akzeptierte König der Pestalozzischule in den Ruhestand.

Bürgermeister Eckhard Witte sprach in seiner Laudatio vom »Ende einer Ära«. »Ich habe Sie als engagierten Schulleiter erlebt, der immer den Blick für das Ganze hat«, sagte Witte. Schulrätin Karin Tscherniak bedauerte den Weggang ebenso wie Siegfried Lieske von der Bezirksregierung. »Du liebst es harmonisch, bist immer sehr kommunikativ auf die Menschen zugegangen«, sagte die Schulrätin.

Als Sprecher der Förderschulen im Kreis sprach Klaus Weihe (Bischof-Hermann-Kunst-Schule, Espelkamp): »Du hast andere immer damit in Erstaunen gesetzt, dass du anders denkst. Du bist ein Querdenker«, sagte Weihe. Michael Heise hätte bei jeder Gelegenheit Partei ergriffen, weil er erkannt habe, dass Neutralität nicht weiter hilft. »Klar, mit deinen ständigen Fragen bist du dem einen oder anderen auch mal auf die Nerven gefallen, aber wenn keine Fragen mehr gestellt werden, ist es nicht mehr weit bis zur Verantwortungslosigkeit«, sagte Weihe.

Michael Heise habe keine Probleme gehabt offen Nein zu sagen, aber auch öffentlich Begeisterung zu zeigen. »Diese Mischung ist es, die wir bewundern und bald vermissen werden«, lobte Weihe.

Michael Heise ist 1944 in Westpreußen geboren und in Berlin aufgewachsen. Bevor er mit 28 Jahren entschied, Lehrer zu werden, hatte er, wie er selbst sagte, einen richtigen Beruf erlernt. Werkzeugschlosser und Ingenieur für Verfahrenstechnik lernte er, bevor er Volksschullehrer und dann Sonderschullehrer wurde. Seit 1989 ist er Schulleiter in Lübbecke, die - wie er sagt - schönste Zeit in seinem Leben.

In seine Zeit als Schulleiter fällt der Turnhallenneubau, die Erweiterung der Schule, die neue Schulküche und die Etablierung des Wegs der Erinnerung, die Schultheatertage und das Schwarzlichttheater.

Von der Arbeit mit den Jugendlichen berichtete Konrektor Klaus Möllering: »Er hat den Schülern Orientierung gegeben, sie aufgebaut«, erzählte er. Klaus Möllering endete mit dem größt möglichen Lob: »Du bist mein Vorbild«
Die Schulband fasste alle Worte in ein simples Lied der Sportfreunde
Stiller. »Ich wollte Dir nur mal eben sagen, dass Du das größte für mich bist«, sang Svenja Gesch. Ein sichtlich gerührter Michael Heise nahm die Sängerin spontan in den Arm und bedankte sich bei allen für den »tollen, tollen Abschied«. Und wer genau hinsah, der konnte eine kleine Träne der Rührung in seinem Augenwinkel erblicken.

 

Ärger um die Nachfolge

Wer die Nachfolge von Michael Heises antreten wird, ist noch unklar. Auf die ausgeschriebene Stelle hat sich nur ein Bewerber gemeldet. Dieser soll vor einigen Jahren als Lehrer an der Schule in Lübbecke unterrichtet haben. Auf der erweiterten Schulkonferenz, in der Lehrer, Schüler, Eltern und die Kommunen Lübbecke, Preußisch Oldendorf und Hüllhorst vertreten sind, ist der Bewerber auf Ablehnung gestoßen. Nach Angaben der Pestalozzischule will die Bezirksregierung den Kandidaten dennoch als Schulleiter durchsetzen. Das Votum der Schulkonferenz hat nur beratenden Charakter. Bis zur endgültigen Klärung wird Konrektor Klaus Möllering die Leitung der Schule übernehmen. 

Krönender Auftakt | FOTO: HANS-GÜNTHER MEYER
"Wir werden dich vermissen"

Feierliche Verabschiedung: Im Leben von Schulleiter Michael Heise regiert jetzt der Ruhestand

 

VON KIRSTEN TIRRE
 
Lübbecke. Es war gestern nicht die Pausenglocke, sondern ein Glöckchen, das in der Aula der Pestalozzi-Schule die Anwesenden zusammenrief. Auf dem Stundenplan stand die feierliche Verabschiedung Michael Heises (65), der als Rektor mehr als 20 Jahre die Pestalozzi-Schule in Trägerschaft des Förderschulverbandes geleitet hat. Alle hatten sich bestens vorbereitet, um dem Schulleiter einen schönen Abschied zu bereiten.

Eine Auszeichnung wurde ihm gleich zu Beginn zuteil. Schüler der Theater-AG krönten in historischen Gewändern ihren Rektor zum König. Ein musikalisches Kompliment - getreu dem Erfolgshit der "Sportfreunde Stiller" sprach die Schulband Michael Heise aus. "Wir wollten dir nur mal eben sagen, dass es schade ist, dass du gehst", hatte die Band das Lied kurzerhand umgetextet.

"In der deutschen Geschichte wurden viele Könige verjagt, Sie aber wurden hier gekrönt und das noch vom Volk", knüpfte Lübbeckes Bürgermeister Eckhard Witte an. Er begrüßte unter den Gästen neben den Vertretern der Schulbehörden auch Bürgermeister Wilhelm Henke aus Hüllhorst und Hauptamtsleiterin Marlis Bormann aus Pr. Oldendorf. Beide Kommunen gehören dem Sonderschulverband an.

Mit dem Abschied Heises, der seit 1989 die Geschicke der Pestalozzi-Schule gelenkt hat, gehe eine Ära zu Ende. "Sie haben Visionen entwickelt und es verstanden, Menschen mitzunehmen", sagte Witte und lobte die konstruktive Zusammenarbeit Heises mit dem Schulverband. Dabei habe immer das Interesse der Schüler im Vordergrund gestanden. Witte betonte, dass der Verband die Weiterentwicklung der Schule als wichtig ansehe. Nicht unerwähnt blieb auch Heises großes Engagement für das Schwarzlichttheater an der Schule, die Schülertheatertage und die Beteiligung am "Weg der Erinnerung".

"Du liebst es, gemeinsam mit Kollegen Schule zu gestalten, und du warst immer offen für pragmatische Lösungen, getreu dem Motto, das kriegen wir schon hin", verwies auch Schulrätin Karin Tscherniak auf gute Zusammenarbeit. Dabei wisse sie auch, was ihn, Heise, derzeit sorge. Und zwar, dass nicht alle Kinder optimal unterstützt würden, und "ob wir auf dem Weg zu Eliteschulen sind." Tscherniak: "Ich denke nicht so."

Dass Heise ein Schulleiter war, der durchaus vehement für die Interessen seiner Schüler eintrat, machten die Worten von Klaus Weihe, Sprecher der Förderschulleiter, deutlich . "Du bist einer der Partei ergreift, ein Fragensteller, ein Querdenker. Das schätzen wir an dir, und das werden wir vermissen", sagte Weihe. Nach eigenem Bekunden habe er einiges mit Michael Heise gemeinsam gehabt."Die langen Haare. Und wie du bin ich gelernter Maschinenschlosser." Erst mit 27 Jahren habe sich Heise zum Lehramtsstudium entschlossen.

Ein Bild in unbewegten Bildern vom Werdegang des jungen Michael bis zum anerkannten Schulleiter konnten sich die Gäste bei der anschließenden Fotoshow machen, die für manchen Lacher sorgte. So auch die Erinnerung des Konrektors Klaus Möllering an einen Ausflug nach Amsterdam, "der im Schlafanzug auf der Polizeiwache endete." Möllering: "Es hat immer Spaß gemacht mit dir."

Ein Lied und ein besonderes Geschenk hatten die Kollegen mit ihrem Sprecher Heinz-Dieter Holsing mitgebracht. Unter "Hau-Ruck"-Rufen wurde ein Tulpenbaum enthüllt, mit dem die Lehrer ihrem scheidenden Chef mit dem grünen Daumen eine Freude machten. Heise revanchierte sich bei allen Gästen mit einer asiatischen Weisheit, die stets seine Leitidee gewesen sei und die Liebe in den Mittelpunkt allen Tuns stellt. Und weil er seinen Beruf von Herzen liebt, will er im Ruhestand die Hände nicht in den Schoss legen, sondern sein Wissen in der Berufsberatung für Schüler einbringen.

Quelle:  http://www.nw-news.de/lokale_news/luebbecke/luebbecke/3358603_Wir_werden...